Kaffee trinke ich täglich. Am Morgen vor allem. Aber auch gern mit etwas Süßem am Nachmittag. In meinem Café in der Frankenalb-Klinik habe ich viel Kaffee; Cappuccino, Espresso... verkauft. Dann bin ich vor einigen Jahren aufmerksam geworden auf die enorme soziale Ungerechtigkeit, die den Kaffeebauern in Afrika und Südamerika widerfährt: sie erhalten nur einen Bruchteil des Erlöses als Bezahlung für ihr Produkt. Seitdem trinke und verkaufe ich nur noch fairgehandelten Kaffee. Ich habe die Fair-Trade-Firma GEPA als Lieferanten. Dazu gekommen ist aber auch Markus Gabl, der ganz inder Nähe, in Kucha, eine kleine Kaffeerösterei betreibt. Er hat mir seinen Betrieb gezeigt und seine Philosophie erklärt. Das hat mich überzeugt. Deswegen gibt esbei uns zu Hause an besonderen Anlässen oder wenn wir uns etwas besonders leckeres gönnen wollen, Kaffee aus der Kaffeewerkstatt Kucha. Und bei mir im Laden und hier im Schop gibts den auch. Sie müssten ihn mal riechen...